Lorem ipsum dolor sit BV Herne-Süd Gründung 1913 Erster Weltkrieg Aufstieg A-Klasse 1922 Meister 1936/37 Zweiter Weltkrieg Neuanfang 1945 Aufstieg Bezirksklasse ‘53 Lorem ipsum dolor Neuzeit Verbandsliga 1978 - 1980 Landesliga 1981 ..... 1991 Abstieg in Bezirksliga 1991 Abstieg in Kreisliga A 1992 Abstieg in Kreisliga B 1997 Aufstieg in Kreisliga A 2006 Aufstieg in Bezirksliga 2007 Vize-Meister 2010 Lorem ipsum dolor sit Nach 50 Jahren 50 Jahre Jubiläum 1963 Aufstieg Bezirksklasse ‘68 Stadtmeister 1973 Aufstieg Landesliga 1976 Aufstieg Verbandsliga ‘78 75 Jahre Jubiläum Aufstieg Bezirksliga 2007 100 Jahre BV Süd 2013 2. Mannschaft Aufstieg ‘14 Es war im Jahr 1913, als ein kleiner Teil tatenfroher jugendlicher Arbeiter aus dem südlichen Stadtteil von Herne den Entschluss fasste, sich die schwere Arbeit durch körperliche Ertüchtigung mit Spielen im Freien zu erleichtern. Der Ballspielverein Herne-Süd wurde gegründet. Noch ohne eigenem Platz, spielten sie vorläufig auf dem Reitplatz der Zeche Constantin. Ein Jahr später brach der 1. Weltkrieg aus und der Spielbetrieb wurde eingestellt. Nach Beendigung des Krieges wurde der Verein wieder zum Leben erweckt. Die Firma Flottmann stellte ein Gelände zur Verfügung und ein Spielfeld konnte bereitet werden. 1922 stieg man schließlich in die damalige A-Klasse auf. Nach schwierigen Zeiten gelang nach gutem Zusammenhalt von Mannschaft und Vorstandsmitgliedern der Gewinn der Meisterschaft 1936/37. 1938 forderte Flottmann sein Gelände zurück und der BV Herne-Süd hatte keine Spielstätte mehr. Was konnte man nun tun? Der Vorstand beschloss zu kämpfen! Mit einer Handvoll Getreuen, gelang es, ein neues Gelände zu finden. Im Herbst 1939 hatte der Verein einen Rasenplatz zur Verfügung, aber es folgte wenig später der 2. Weltkrieg. Der Club musste sich schließlich dem Schicksal fügen und 1944 wurde der Verein abgemeldet. 1945 lud der Oberstadtdirektor alle Vereine ein, um den Spielbetrieb wieder aufzunehmen. Aber wie? Die Kriegswirren waren noch nicht überstanden, der Verein hatte wieder keine Spielfläche und nun auch keine Spieler! Man tat sich mit Herne 07 zusammen und nannte sich Spielvereinigung Herne-Süd. Gespielt wurde bei SC Germania. In diesen harten Zeiten kassierte man hohe Niederlagen mit einer Mannschaft aus jugendlichen Spielern und alten Herren. Erst mit der Rückkehr der Spieler aus Kriegsgefangenschaft, kehrten die Erfolge zurück. Ab April 1946 konnte auf der neuen Platzanlage an der Düngelstraße gespielt werden. Der Zusammenschluss mit der SpVg 07 wurde wieder aufgelöst und der BV Herne-Süd wurde mit einer angegliederten Leichtathletik-Abteilung weit über Herne hinaus bekannt. Während der Währungsreform trennte man sich aber aus Kostengründen wieder von der Abteilung. Auf der maroden Platzanlage an der Düngelstraße konnte nicht mehr weitergespielt werden und es wurde wieder ein geeigneter Platz gesucht. Im Oktober 1951 hatten die Mitglieder in 4000 Stunden Eigenleistung das Gelände an der Bergstraße in einen bespielbaren Zustand verwandelt. Der Sportplatz am Sommerbad war fortan das zu Hause. 1953 gelang der erste Aufstieg in die Bezirksklasse. 1963 - Goldjubiläum Mit Lust und Liebe seit 50 Jahren dem Fußball verschrieben Oberbürgermeister Brauner schrieb: “Der BV Herne-Süd besteht in diesen Tagen 50 Jahre. In wechselvoller Geschichte hat er sich einen guten Namen im Reigen der Fußball spielenden Vereine unserer Stadt gemacht. Aus den Reihen seiner Mitglieder hat sich mancher einen guten Ruf erworben. Dem BV Herne-Süd als namhaftem Amateurverein wünsche ich, dass er mit Lust und Liebe dem Fußball verschrieben bleibt. Seinen Spielern möchte ich wünschen, dass sie nicht von Phantasie-Vergütungen träumen und beim Ball bleiben”. Vorsitzender Heinrich Fauseweh fügte hinzu: “Wenn in diesem Jahr unser Sportverein auf sein 50jähriges Bestehen zurückblicken kann, dann ist damit ein Abschnitt im Leben des Vereins beendet, der gekennzeichnet ist durch Treue, Opferbereitschaft und unermüdlicher Arbeit seiner Mitglieder im Dienste der Leibesertüchtigung und der Jugenderziehung. Ein Blick in die Vereinsgeschichte lässt aber auch erkennen, dass dieser Weg nur durch die enge Verbundenheit des Vereins mit den Bürgern unserer Stadt beschritten werden konnte. Dieses Leben und Wirken ... hat es ermöglicht, Krisenzeiten zu überwinden...” 1967/68: Nach 10 Jahren in der Kreisklasse, gelang dem BV Herne-Süd endlich zum zweiten Mal der Aufstieg in die Bezirksliga. Bei der rauschenden Feier an der Bergstraße glich die Gaststätte Hesse einem Blumenmeer. “Erfahrung und Ausdauer brachten uns den Erfolg”, erklärte der Vorsitzende Willi Hesse und sprach den Spielern seinen Dank aus. Zahlreiche Briefe, Telefonate und Telegramme gingen im Vereinsheim ein. Der BV Herne-Süd sah rosigen Zeiten entgegen. Fast 500 Mitglieder hatte der Verein vorzuweisen. Während es für die Herner Spitzenteams beständig bergab ging, marschierten die Mannen von der Bergstraße höheren Zielen entgegen. 1973: BV Herne-Süd wird Stadtmeister Durch einen knappen 5:4-Erfolg nach Elfmeterschießen gegen die SpVg Horsthausen sicherten sich die Süder 1973 die Stadtmeisterschaft. Sie lösten damit den SC Germania ab. 1975/76: 1976 war für das Team vom Sommerbad ein glanzvolles Jahr und ging in die Analen der Vereinsgeschichte ein. Mit dem Gewinn der Bezirksklassenmeisterschaft und dem Aufstieg in die Landesliga erreichte man den bis dahin absoluten Höhepunkt der abwechslungsreichen 63jährigen Geschichte. In Festansprachen freute man sich über die geernteten Früchte langjähriger Arbeit. Einen Blumenstrauß gab es von der Jugendabteilung und der Spielführer der A-Jugend verriet, sich den Aufstieg der Senioren als Vorbild genommen zu haben. In der damaligen zweithöchsten Amateurklasse erkämpfte sich die Süder Elf im Jahr darauf gleich einen glänzenden 4. Tabellenplatz. 1978 dann der Aufstieg in die Verbandsliga. Zwei Jahre verbrachte man in der höchsten Liga, die Herne-Süd jemals erreichte. Nach 1980 musste der Verein zeitweilig herbe Rückschläge einstecken, konnte sich aber immer wieder fangen. Zum 70jährigen Jubiläum war man eine Macht in der Bezirksliga. 1985 dann wieder der Aufstieg in die Landesliga. 1988: Der BV Herne-Süd wird 75 Jahre Zahlreiche Grüße erreichten den Verein: Oberbürgermeister Pohlmann: “... Gemeinsam mit den Zuschauern hat der BV Herne-Süd in den 75 Jahren seines Bestehens viele Triumphe gefeiert, aber auch manche Niederlage bedauert...” Bezirksvorsitzender Herne-Mitte Borchers: “... Dieser mit der Bevölkerung in Herne-Süd verwachsene Verein, hat im Laufe seines langen Bestehens in wechselvoller Geschichte Höhen und Tiefen durchschritten. Er wurde begleitet von viel Freude, aber auch von Sorgen und Nöten. Dennoch ist bei diesem Verein der echte Sportgeist, den wir so nötig brauchen, lebendig geblieben. Hier geht es nicht nur um Starwesen, sondern um Jugend- und Breitensport und somit um eine sinnvolle und gesunde Freizeitgestaltung. ...” Kreisvorsitzender des Verbandes: “... Ich beglückwünsche den Verein zu seiner langjährigen erfolgreichen Arbeit, um die körperliche Ertüchtigung breiter Bevölkerungskreise, insbesondere in seiner heimatlichen Umgebung. ... Doch waren es nicht nur positive Entwicklungen, die den Verein auf seinen 75 Jahre langen weg begleiteten. Zwei Weltkriege, die Weltwirtschaftskrise und andere Ereignisse haben dazu geführt, dass der Verein des öfteren vor einem neuen Anfang stand. Stets wurden jedoch die Chancen für einen Neubeginn genutzt ...” Präsident des Verbandes Rasche: “... 75 Jahre Vereinsleben bedeuten 75 Jahre Dienst an Jugend und Sport, siebeneinhalb Jahrzehnte Frohsinn und kameradschaftlicher Gemeinschaft, aber auch viele Mühen, Sorgen und Arbeit. ... Die Tatkraft weit blickender Persönlichkeiten ließ das oft im Sturmwind der Zeit schwankende Vereinsschiff alle Wirren überstehen. ... Wer das Wesen des Sports wirklich begreift, der weiß um seine Körper- und gesundheitsfördernde und Charakter stärkenden Werte. ... Möge die Liebe zum Verein im Kreise der Mitglieder lebendig und ihm die Achtung und Förderung der Öffentlichkeit erhalten bleiben. ...” Vorsitzender Stadtsportbund: “... In den 75 Jahren des Vereinsbestehens haben zahlreiche ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dazu beigetragen, aus Kindern und Jugendlichen sachliche und kritikfähige Staatsbürger zu formen. ...” Die Wechselvolle Geschichte ging weiter Nach auf und ab in den Folgejahren, wurden auch die wirtschaftlichen Faktoren immer wichtiger. Das Vereinsleben wurde schwieriger und der Verfall nahm langsam aber sicher seinen Lauf. Nach einigen Jahren in der Kreisliga A und B, konnte man sich ab dem  Jahr 2007 endlich wieder in der Bezirksliga festsetzen. Sportlich erfolgreiche Jahre absolvierten die Süder seither und beendeten die Saison 2009/2010 überraschend mit der Vize-Meisterschaft. Im Jahr 2011 glückte der 2. Mannschaft nach 26 Jahren der Aufstieg aus der Kreisliga C in die Kreisliga B und holte gleich darauf die Vize-Meisterschaft. 100 Jahre: Der BV Herne-Süd besteht seit 1913 Die Jahrhundertfeier fand in den traditionellen Flottmann-Hallen statt. Oberbürgermeister Schiereck lobte 100 Jahre Ehrenamt und dankte dem Verein für sein Engagement. Das Highlight der Saison war das Pokalhalbfinale gegen Landesligist Wanne 11, welches erst im Elfmeterkrimi für die Gäste ausging. Zwar wurde es wiederholt, aber Wanne holte sich am Ende gar den Pott gegen Westfalia Herne. Auch zum Jubiläum wurde die Zweite Vizemeister. Aufstieg 2014: Nach drei Jahren der Kreisliga B hat die zweite Mannschaft erneut Vereinsgeschichte geschrieben. Nach einem packenden Endspiel an der Bergstraße sicherten sich die Süder den Aufstieg in die Kreisliga A. In den 100 Vereinsjahren hat noch nie die erste Mannschaft in der Bezirksliga und die zweite höherklassig in der Kreisliga A gespielt. Ein Niveau, dass an der Bergstraße gerne länger gesehen wird. Jedoch folgte der Abstieg im Jahre 2017.